Erogene Zonen: 12 Überraschende Körperteile die euch Vergnügen bereiten können

Erogene Zonen: 12 Überraschende Körperteile die euch Vergnügen bereiten können

von Michelle

Der menschliche Körper ist ein faszinierendes Gebilde.

Er ist der Entstehungsort immensen sexuellen Vergnügens und sexueller Befriedigung. Er ist ein gigantisches Bündel an Nerven, die nur darauf warten stimuliert zu werden, um uns um den Verstand zu bringen und unsere tief verankerte, naturgegebene Lust zu entfachen.

Unsere ersten sexuellen Erfahrungen sind meist die sowohl ängstlichsten wie aufregendsten zugleich (vermengt mit ein bisschen Peinlichkeit mittendrin).

Sie ebnen unsere ein Leben lang andauernde Entdeckungsreise nach dem, was uns anmacht und was nicht, nach dem, was wir bereit sind zu probieren und was wir niemals wieder probieren werden.

Während wir unsere Sexualität erforschen, lernen wir viel über die offensichtlichen Orte, durch die wir Befriedigung erlangen können – nämlich unsere Genitalien. Aber was ist mit den weniger bekannten?

Was ist mit den Orten, die im Verborgenen schlummern bis uns jemand hier berührt und die zuvor unentdeckte Zone stimuliert bis wir schließlich nur so vor neuer erotischer Energie platzen?

Hier sind 12 dieser mysteriösen, sexuell verzaubernden erogenen Zonen, die sowohl Männer als auch Frauen befriedigen.

1.    Innenschenkel

Dieser Bereich wird jeden schnell in Fahrt bringen, hauptsächlich deshalb, weil er quälend nahe bei euren Genitalien ist.

2.    Nase

WebMD berichtet, dass die Nase, die die meisten Nervenenden in eurem Gesicht beinhaltet (neben euren Lippen), eine überraschend erogene Zone sowohl für euch als auch euren Partner ist.

Das erklärt wohl auch den Ursprung vom bekannten „Eskimo Kuss“.

Eure nasalen Gänge enthalten ebenfalls erigierbares Gewebe, das sich ausdehnt, wenn ihr erregt seid und dadurch eure Empfindlichkeit und euren Blutfluss steigert.

Und wenn ihr die Nasenspitze eures Partners beißt, ist euer Knorpel empfänglich für die starke Stimulation.

3.    Nippel

Für viele Frauen ist die Nippel-Region eine der Hauptstimulationszonen (ja, Nippelorgasmen gibt es wirklich – Randnotiz: Ich weiß das aus persönlicher Erfahrung).

Für einige Männer können sie genauso erregend sein. Laut WebMD beinhalten männliche Nippel genauso viele Nervenenden wie die von Frauen.   

4.    Bauchnabel (für Frauen)

Wenn sich eine Frau einen Finger in den Bauchnabel steckt, wird sie die Empfindung unter Umständen auch an ihrem Kitzler wahrnehmen, entweder als müsste sie aufs Klo oder als würde sie gekitzelt.

Ursache hierfür ist, dass Bauchnabel und Klitoris bei Geburt aus demselben Gewebe wachsen und somit neurologisch miteinander verbunden sind, laut WebMD.

Versucht ihren Bauchnabel zu lecken um dieses Empfinden zu prüfen. Ist das zu viel, versucht es ein paar Zentimeter südlicher – hier berührt Ihr drei Druckpunkte, bekannt als Meer der Energie, die ebenfalls sehr sexuell befriedigend sind.

5.    Füße (Sohlen für Männer, Zehen für Frauen)

Für Männer sind die Fußsohlen erogene Zonen. Wenn ihr vom mittleren Zeh zwei Drittel nach unten wandert erreicht ihr laut WebMD den Akupressurpunkt „Sprudelnder Frühling“.

Er hat seinen Namen daher, da er eine Empfindung auslöst, die einem „Hinaufsprudeln“ über das männliche Bein bis zu seinen Genitalien gleicht.

Für die Frauen sind die Zehen der Sweetspot. Sprichwörtlich gibt es Orgasmen, die für ein Hochrollen der Zehen sorgen. Es gibt tatsächlich eine Verbindung zwischen Vagina und Zehen, die für einen Reflex in ihren Zehen sorgt, wenn sie ihren Höhepunkt erreicht.

Wenn ihr die Zehen einer Frau in den Mund nehmt und sanft die Seiten ihres großen Zehs drückt und zwischen euren Fingern rollt, kann das diesen Reflex unter Umständen umkehren und einen Orgasmus hervorrufen.

6.    Kreuzbein (für Frauen)

Die Kreuzbandnerven sind ein Bündel aus Nerven, die sich im unteren Teil des Rückens befinden und bei Frauen direkt in ihre Vagina steuern – eine ideale Quelle für lustvolles Vergnügen.  

Wenn ihr in einer Art „Karate-Hack-Massage“ diesen Bereich stimuliert, so bildet sich in dieser Zone Hitze, die laut WebMD bei 91 Prozent der Frauen einen Orgasmus einleiten wird.

7.    Ohren

Laut Manshealth.com sind die Ohren sowohl für Frauen als auch Männer eine erogene Zone.

Benutzt Daumen und Zeigefinger um sanft den Punkt zu stimulieren, der die Ohrläppchen mit dem Gewebe nahe dem Gesicht verbindet. Über gefühlvolles Herunterziehen erreicht ihr die besten Ergebnisse, sagt Amy Levine, eine in New York ansässige Sexuallehrerin.

Tatsächlich gibt es aktuell keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, wieso es funktioniert – nichts desto trotz ist es gut es zu wissen. 

8.    Nacken

Menshealth.com berichtet zudem, dass der Nacken ein idealer Bereich für Frauen wie für Männer ist. Levine stimmt dem zu und sagt, dass es ein besonders empfindsamer Teil unseres Körpers ist.

Um diese Region zu aktivieren sollten Männer die Schultern einer Frau massieren und sie in einem Pfad aus verführerischen Küssen vom Haaransatz bis zum Anfang ihres Nackens stimulieren.

Frauen sollten diesen Bereich als Ergänzung zu einer anderen Zone nutzen.

Ihr solltet seinen Nacken reiben, während Ihr gleichzeitig an seinen Ohrläppchen knabbert. Es ist die Kombination, die in wirklich verrückt macht.

9.    Kniekehlen

Für Männer sind die Kniekehlen eine erogene Zone, da hier weniger Haare wachsen, sodass dieser Bereich sensibler auf Berührungen reagiert, so sagt Ian Kerner, Ph.D., ein Sex Experte aus New York. Für Frauen fühlt es sich einfach nur verdammt gut an.

Leichte Berührungen oder Massagen im Bereich der Kniekehlen durch kreisende Bewegungen aktivieren das Areal und bringen die Körperflüssigkeiten in Schwung.

10.    Untere Bauchmuskeln

Manche Frauen haben es tatsächlich geschafft während Übungen zur Rumpfstabilisation einen Orgasmus zu erreichen („Coregasms“). Diese Region während dem Sex zu aktivieren ist also eine gute Idee.

Levine sagt, dass diese Zone auch deshalb besonders „heiß“ ist, da Frauen alleine von der Vorahnung, dass er nun weiter südlich wandern wird so erregt werden können, dass die Vaginalmuskeln derart stark kontrahieren, dass sie zum Orgasmus kommen können, obwohl sich die Genitalien gar nicht berühren. 

Kerner stimmt dem für Männer zu. Da die Region so nahe an den Genitalien liegt, erhöht eine Stimulation die sexuelle Anspannung. Und ihr macht es bestimmt Spaß ihn leiden zu lassen, während sich seine Lust ins Ermessenslose steigert.

Vergesst nicht besonders tief bis zum Schambein zu gehen. Das ist ebenfalls ein Sweetspot. 

11.    Kopfhaut (für Frauen)

Yvonne K. Fulbright, Ph.D., sagt, dass die Kopfhaut ein idealer Ort ist, um Frauen zu stimulieren. Durch eine Kopfmassage wird das Stresshormon Oxytocin ausgeschüttet, das zugleich beruhigt und die Erregung steigert.

12.    Sinn

Achso, ja – unser Geist mit seinen Phantasien ist einer der größten Lustpunkte.

Versucht euch auf einer tieferen, intellektuellen Ebene mit Eurem Partner zu verbinden. Wenn es euch gelingt euren Partner im Geist zu stimulieren, so wird es euch viel leichter fallen ihn auch mit euren Händen zu stimulieren.

 

Mehr News & Trends

Lustblume