3D PILE von TENGA: "Hö hö, höhö hö!", wie Ted Mosby (How I Met your Mother) sagen würde

3D PILE von TENGA: "Hö hö, höhö hö!", wie Ted Mosby (How I Met your Mother) sagen würde

von Philipp, 31

Manchmal schau ich mir beim Onanieren von oben zu. Also ich stelle mir vor, wie das, was ich gerade mache, wohl aus der Vogelperspektive aussehen muss: Ein recht attraktiver Typ sitzt mit der Hose an den Knien nicht sehr komfortabel in seinen Stuhl gelehnt am Schreibtisch, das untere Ende des T-Shirts zwischen Kinn und Brust eingeklemmt, die rechte Hand am erigierten Schwanz, die Linke navigiert ungelenk durch die auf Lautstärke "04" gedrosselte Pornobibliothek auf seinem Laptop. Plötzlich fühle ich mich beobachtet. Paranoide Onanie wird das wahrscheinlich in irgend einer medizinischen Fachstudie genannt. ich nenne es - man verzeihe mir den Ausdruck - pures Stresswichsen. Während also die Website-Navigation und die gleichzeitige Penetration meines besten Stücks mich bereits vor eine unlösbare Multitasking-Aufgabe stellen, muss ich mich parallel auch noch auf die kleinste Geräuschentwicklung in meiner 4er-WG konzentrieren, um dann sofort innehalten zu können und mit leichter Verzögerung - meine linke Hand hat im Blindgang statt "Pause", ein Werbebanner für "Ficktreffen in deiner Nähe" geklickt - das Video zu stoppen. Ich schwebe also in meiner Vogelperspektive über diesem Typ und denk mir so "Armseliger wird's nur noch, wenn die Mitbewohner ins Zimmer platzen!". Der Orgasmus wirkt letztlich mehr erlösend als befriedigend. 

SIEHT AUS WIE EINE THERMOSKANNE

Aber alles easy. Ich habe dabei zum Glück öfter Spaß, als Psychodruck. In unserer Männer-WG reden und lachen wir viel über Sex. So auch über Masturbatoren, also Gummimuschis. Die seien alle so unhandlich groß. Keiner wolle sich von einer Thermoskanne einen lutschen lassen. Und wie sehe das aus, wenn ein Gast das Ding bei der nächsten WG-Party ausgräbt? Wir stecken wieder unsere Köpfe über dem Laptop auf dem Küchentisch zusammen und scrollen weiter durch die Produktpalette eines Online-Shops für Männertoys. "Öh, das sieht aus, wie 'ne stylische Kerze", deutet Sven mit dem Zeigefinger auf das Display.

EYECATCHER FÜR´S WOHNZIMMER

In der Tat erinnert der weiße, unter einem transparenten Zylinder verschlossene und auf einem schwarzen Sockel thronende TENGA 3D an eine abstrakte Design-Skulptur für's dekorative Wohnzimmer. Ja Wohnzimmer! Denn da könnte man den Eyecatcher bedenkenlos ausstellen, ohne dass jemand einen Masturbator vermutet. Man sollte sich lediglich eine schlagfertige Antwort auf die Frage "Was ist das und darf ich das mal rausnehemen?" einfallen lassen. 
In seinen fünf Ausführungen bietet der TENGA 3D zumindest erst mal für jeden optischen Geschmack das richtige Modell: Geriffelt, gerillt, gezackt und zwei weitere, für die mir die beschreibenden Adjektive fehlen. Der Hersteller verspricht bei allen fünf das gleiche: "...besitzt eine Vielzahl an ..., welche Sie zum Höhepunkt verwöhnen." Grund genug für uns vier Jungs, jeweils einen zu bestellen. Ich habe mich für den PILE mit seiner "Vielzahl an kleinen Dreiecken" entschieden.

GLEITGEL SORGT FÜR VOLLEN GENUSS

Ausgepackt ist der wabbelige Zylinder etwa 13 cm hoch oder besser lang. Ich habe mich schon auf den ersten unangenehmen Gummi-Chemie-Geruch eingestellt, der jedoch ausbleibt. Das weiße Elastomer ist geruchsneutral, fühlt sich seidig weich an und sei, wie ich nachgelesen habe, besonders hautverträglich und für Allergiker geeignet. Ich bin im technischen Bereich ein Fan von Plug-and-Play, also anschließen und direkt spielen. Da ich dieses "Stecker rein und los geht's"-Prinzip in Bezug auf das Sextoy ganz treffend finde und der TENGA 3D mit einer Mini-Packung Gleitgel für den sofortigen Einsatz daher kommt, kann die erste Session beginnen.
Weil ich erst zu faul war, Gleitgel nachzukaufen, habe ich es die darauf folgenden Male auch trocken und dann mit Bodylotion versucht, wovon ich euch für ein erregendes Gefühl am kleinen großen Freund aber dringend abraten will, zumal es auch das Material porös werden lässt. Der TENGA spielt sein volles Potenzial am besten mit Gleitgel aus, vertraut mir. 

DAS GEFÜHL ERINNERT AN EISKONFEKT

Einen Porno brauche ich diesmal nicht. Allein der anregende Gedanke, gleich ein Sextoy auszuprobieren, hat mich schon in Stimmung gebracht. Also mach ich es mir auf meinem Bett bequem. Auf links gedreht hat der TENGA 3D seine stimulierende Struktur innen und ich kleide ihn mit einer Teelöffel großen Portion Gleitgel aus. Tatsächlich kitzeln die kleinen Dreieck-Konturen, die in der Mitte jedes Dreiecks und in den Zwischenräumen vertieft sind, schon vielversprechend an meinen Fingerspitzen. 
Gut, es kann los gehen. Mehr braucht's nicht. Ich lehne mich zurück und beobachte das erste Eindringen. Das Gefühl erinnert durch die etwas engere Öffnung wirklich an das prickelnde erste Eindringen in eine feuchte Vagina. Ich habe das Material allerdings vorher nicht in der Hand angewärmt, sodass es zunächst etwas unnatürlich kühl ist. Kennt ihr das Gefühl auf der Zunge, wenn ihr Eiskonfekt esst? Diese sich entwickelnde Kühle, trotz der zur erwartenden Wärme von Schokolade? Wärmt den Sleeve gerne nach belieben vorher auf. Manuell. Nicht in der Mikrowelle! Ich persönlich stehe aber auf diesen Heiß-Kalt-Kick. Erster Eindruck: Mehr davon! 
Beim tieferen Eindringen passt sich die Temperatur des Materials schnell der meines durchbluteten Penis an und heizt sich durch die wiederholte Reibung scheinbar noch zusätzlich auf. Deshalb: Immer noch kein Porno notwendig. Ich schließe die Augen und konzentriere mich auf das unglaublich echte Gefühl. Vor allem bei der Handbewegung zu mir hin stimulieren die kleinen weichen Dreiecke des Tenga meine Eichel und das äußerst empfindsame Fernulum, das kleine Hautbändchen unterhalb der Eichel. Da der Hersteller entschied, auf eine Hartplastik-Ummantelung, wie es bei anderen Gummimuschis gängig ist, zu verzichten, sorgt beim Gebrauch des Tenga 3D auch noch der zusätzlich stimulierende Durck meiner Hand für volle Erregung. Mit steigender Lust fällt es mir nicht mehr schwer zu vergessen, dass mich da unten etwas ummantelt und genieße das Rein-Raus gepaart mit meinem Kopfkino. Den Rhythmus und Druck kontrolliere ich bequem mit meiner umschließenden Hand. Kurz vor dem Höhepunkt ziehe ich den Sleeve bei jeder zu-mir-Bewegung fester zurück, um durch das sich dehnende Material noch mehr Druck auf meine Eichel auszuüben. Krass. Nach nur 3 Minuten liege ich auf meinem Bett mit einem dümmlichen Grinsen alla Ted Mosby von How I Met Your Mother, wenn er gerade eine nackte Frau gesehen hat.   

ALLE ZWEIFEL WIE WEGGEBLASEN

Ich hatte ja wirklich Zweifel, ob solch ein unscheinbares Toy wirklich sein Versprechen hält. Zumal wir Männer, was unsere eigene Runterhol-Technik angeht, ja sehr selbstbewusst sind und Masturbationshilfen eher herabwürdigend belächeln. Leute, ich kann nur sagen: Probiert's aus! Der TENGA 3D PILE bietet bei richtiger Anwendung ein unglaublich erregendes, sich permanent steigerndes Gefühl mit Orgasmus-Garantie. Bei mir zumindest. Danach ist er unter fließend Wasser und hin und wieder mit seifenfreier Waschlotion schnell und easy gesäubert. Wieder auf rechts gedreht auf seinem Thron im Wohnzimmer verstaut, hält er euch für viele Sessions und ist damit sein Geld allemal wert. 

MEIN SPEZIAL-TIPP

Achtet beim verschließen des transparenten Plastikzylinders unbedingt darauf, dass der Tenga 3D 110-prozentig trocken ist, da das Toy sonst schimmeln kann. Dabei den Sleeve aber nicht nach dem Waschen mit einem Handtuch abrubbeln, denn dadurch wird das Material beschädigt. Schüttelt das Toy stattdessen etwas ab und stellt es zunächst ohne Plastikhaube auf den mitgelieferten Ständer (nein, nicht auf euren) und lasst es gut einen halben Tag trocknen. Ich denke diese Pausenzeit sollte bis zum nächsten mal ausreichen.
Also, viel Spaß damit und übrigens: Hinter dem Werbebanner "Ficktreffen in deiner Nähe" verbirgt sich nur schäbige, kostenpflichtige Abzocke!

VORTEILE

  • sofort einsatzbereit
  • sehr gefühlsecht auch durch direktere manuelle Stimulation
  • sehr ästhetisch

NACHTEILE

  • trocknet aufgrund der Struktur erst nach einigen Stunden
  • empfindliches Material, vorsichtige Reinigung erforderlich

Mehr Toytests

Lustblume