WE-VIBE 4: Sie kommt garantiert

WE-VIBE 4: Sie kommt garantiert

von Thomas, 30

Zu mir: Mein erstes Mal in Bezug auf Sextoys erlebte ich im zarten Alter von 18. Damals war ich gerade ein paar Monate mit meiner ersten festen Freundin zusammen. Da ich schon immer sehr wissbegierig und experimentierfreudig war, wenn es um Sex ging, wollte ich mit ihr „die nächste Stufe der Lust“ erreichen. Ohne sie in meine Pläne einzuweihen, ging ich in den nächsten Sexshop. Mein Herz klopfte, als ich die Tür des blickdichten Ladens öffnete – es war nicht nur Nervosität sondern auch erwartungsvolle Euphorie, die für den Adrenalinschub sorgte. Drinnen wartete eine Frau Mitte 50, die sichtlich begeistert war einen jungen Kerl wie mich beraten zu können. Ich sagte ihr, dass ich einen Vibrator für meine Freundin bräuchte. Sie nahm sich viel Zeit und erklärte mir diverse Modelle. Schließlich entschied ich mich für ein Modell in Delfin-Form. Als ich die neue Errungenschaft beim nächsten Bettgeflüster zückte, ging natürlich erstmal das Gekicher los – rückblickend hätte ich mich wohl doch für ein anderes Modell entscheiden sollen. Nichtsdestotrotz hatten wir eine Menge Spaß.

Zwei Beziehungen und etliche Sexspielzeuge später habe ich die Frau meines Lebens gefunden. Unsere Erfahrungsstände bei Sextoys klaffen deutlich auseinander. Während ich schon immer ein „Fan“ war, so musste ich meine Freundin erst langsam an das Thema heranführen. Heute ist sie ebenfalls begeistert. Trotzdem bin ich nach wie vor die treibende Kraft, wenn es um die Anschaffung neuer Sexspielzeuge geht.

SIE MAG ES, WENN ICH SIE ANS BETT FESSLE

Zum WE-VIBE 4: Auf Partnertoys bin ich 2014 aufmerksam geworden. Damals gab es leider noch keine Lustblume. Ich habe mir den WE-VIBE 4 bestellt, ohne meiner Freundin davon Bescheid zu geben. Er kommt in einem handlichen und stabilen, weißen Case aus Plastik, das ideal für Reisezwecke ist. Darin liegen Vibrator und Fernbedienung aneinander gereiht mit festem Sitz. Geladen wird der Vibrator über ein USB-Kabel, das an das Case angeschlossen wird. Man muss den Vibrator dazu nicht aus dem Case nehmen. Das Lovetoy selbst fühlt sich angenehm an und scheint gut verarbeitet zu sein. Auch die kleine Fernbedienung liegt gut in der Hand und die Druckpunkte der Tasten sind angenehm zu bedienen. Insgesamt gibt es vier Tasten: Oben/unten erhöhen/verringern die Vibrationsintensität und links/rechts ändern den Vibrationsmodus.

Nun zu unserem ersten Einsatz. Meine Freundin mag es, wenn ich sie ans Bett fessle, ihr die Augen verbinde und sie dann berühre und nehme wie ich es will. Sie kann häufig nur dann kommen, wenn sich ihre Lust über einige Tage angestaut hat und ich den richtigen Moment abpasse oder wenn ich sie direkt am Kitzler stimuliere. Daher hat mir das Prinzip des WE-VIBE so gut gefallen. Ich kann sie nehmen, während sie gleichzeitig an ihrer Klitoris stimuliert wird.

DIE LUST WAR IHR ANZUSEHEN

Ich hatte sie nun also ans Bett gefesselt, ihre Augen verbunden und sie gestreichelt und liebkost bis sie in Stimmung und feucht war. Dann habe ich sie behutsam mit dem WE-VIBE an ihrer Vagina gestreichelt. „Was ist denn das?“ fragte sie. „Lass dich überraschen“ und ich schob den kleinen Vibrator in sie. Die Tatsache, dass sie nicht wusste was es war, hat sie wohl noch mehr erregt. Nun kam der etwas schwierige Teil. Der WE-Vibe wird über einen Knopf, der über der Biegung zwischen den beiden Enden liegt angeschaltet. Man muss ihn länger drücken, was bei feuchten Fingern gar nicht so einfach sein kann.

Dann startete die Vibration. Ein Zucken und tiefes Stöhnen durchfuhr sie – es hat ihr sichtlich gefallen. Mit der kleinen Fernbedienung steuerte ich den Vibrationsmodus an, der sich in Wellen langsam aufbaut und dann intensiv stimuliert. Die Lust meiner Freundin war ihr nicht nur anzusehen, sondern auch anzuhören. Das hat auch mich erregt, sodass auch ich nun in sie eindrang und sie nahm.

Es dauerte nicht lange, bis sie ihren ersten Orgasmus hatte. Es folgten weitere in sehr kurzen Abständen. Sie presste meine Hüften an sich und wollte einfach immer mehr. Es war schon sehr geil!

ABZÜGE BEI DER BEDIENUNG

Allerdings gibt es auch drei Kritikpunkte, die ich hier zum Besten geben will:

  • Der G-Punkt-Stimulator (das Ende, das eingeführt wird) verrutscht in ihr oft nach links oder rechts neben meinen Penis. Die Stimulation ist dann leider nicht so intensiv, wie wenn er mittig auf dem Penis direkt unter ihrem G-Punkt liegt.
  • Die Fernbedienung funktioniert nur in direkter Nähe zum WE-VIBE (beim Einsatz also auf Hüfthöhe). Größere Entfernungen klappen bei uns leider nicht.
  • Wenn es einmal zu hart zu Sache geht, verstellt sich der Vibrationsmodus von alleine. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn sie gerade kurz vorm Kommen ist und sie von dem anderen Vibrationsmodus eher erschreckt als stimuliert wird.

FAZIT

Zwischenzeitlich haben wir den WE-VIBE schon einige Male genutzt. Er erfüllt stets seinen Zweck und lässt meine Freundin gemeinsam mit mir kommen. Oft habe ich von ihr schon gehört: „Der ist so geil, der gehört verboten.“ Auch wenn ich als Mann nicht direkt vom WE-VIBE 4 profitiere, kann ich ganz klar eine Kaufempfehlung aussprechen.

VORTEILE

  • Sehr gute Stimulation
  • Angenehmes Material
  • Handlich und damit für Reisen geeignet

NACHTEILE

  • Verrutscht oft in ihr
  • Bei harten Stößen ändert sich manchmal der Vibrationsmodus

 

Weitere Partnervibratoren

 
 

Mehr Toytests

Lustblume